Regelungen für die Zeit der Vakanz in der SE Virngrund

Für die Zeit der Vakanz, die Zeit, in der vor Ort kein leitender Pfarrer anwesend ist, muss eine Vertretungsregelung getroffen werden, damit die Kirchengemeinden rechtlich handlungsfähig bleiben.
Pater Kindermann, Redemptorist des Klosters Schönenberg, hat das Amt des Administrators übernommen. Verbunden damit ist die kommissarische Leitung unserer Seelsorgeeinheit Virngrund. Er wird sich mit allen Verantwortlichen über die nähere Zukunft verständigen und die Funktion des Dienstvorgesetzten vor Ort wahrnehmen.
Die priesterlichen Dienste wird, zunächst bis Ende März 2021, Pfarrer Michael Cobb aus Ghana übernehmen. Unterstützt wird er von Pfr. i.R. Manfred Schmid. 
 

Pater Wolfgang Kindermann wird Administrator in der SE Virngrund. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe“

 

Am Wochenende 17./18.10.2020 wird sich Pater Wolfgang Kindermann, Redemptorist vom Schönen­berg, in den Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit Virngrund vorstellen. „Damit sie wissen, mit wem sie es zu tun haben“, lächelt Pater Kindermann, „und ich auch“. Der Ordensbruder, der seit zwölf Jahren im Konvent auf dem Schönenberg lebt, wird die Zeit bis zum nächsten Sommer über­brücken. Dann wird Pfarrer Harald Golla die Leitung der Seelsorgeeinheit übernehmen.

„Ich freue mich auf meine neue Aufgabe“, sagt Pater Kindermann in dezentem Bayerisch. Seine Jugendzeit habe er in Gars am Inn und in Waldkraiburg verbracht. In eine christliche Familie hineingeboren, ist in ihm schon sehr früh der Wunsch gereift, sein Leben Gott und den Menschen als Priester widmen zu wollen. Bei den Redemptoristen absolvierte er das Noviziat, bei den Jesuiten in München studierte er Philosophie und an der Universität Theologie. Nach Ablegung der ewigen Profeß und der Diakonatsweihe in der Münchener Frauenkirche, wurde Wolfgang Kindermann 1978 zum Priester geweiht.

Rückblickend – Kindermann ist 71 Jahre alt – ist ihm die Zeit, in der er in der so genannten „Gemeindemission“ unterwegs war, stark in Erinnerung. „Alle zehn bis 14 Tage war ich in einer anderen Gemeinde und musste mich auf ganz verschiedene Situationen und Menschen einstellen“, schaut er zurück. Mit dem Konzept, so gibt er heute nicht ganz unkritisch zu, habe man halt „nur die Insider“ erreicht. Damals wie heute sieht er das Bedürfnis der Menschen an Glaubensange­boten: „Heute ist es noch viel wichtiger als damals, dass man die Leute an den Schnittstellen wie Taufe, Firmung, Hochzeit oder Beerdigung erwischt“. Hier als Priester gute Arbeit abzuliefern, den Menschen den Glauben nahezubringen, das sieht er auch heute als seine Aufgabe.

Dass ihn diese Aufgabe nun in die Gemeinden Jagstzell, Hohenberg und Rosenberg führt, an Orte, wo die Kunst von Pfarrer Sieger Köder (1925-2015) zuhause ist, das freut ihn schon sehr. Eines seiner Lieblingsgemälde ist „Das Mahl der Sünder“, wo ganz unterschiedliche Frauen und Männer am Tisch des Herrn vereint sind. „Seine Kunst erfordert immer einen Blick hinter die Kulissen“, sagt Pater Kindermann nachdenklich. Und: Er habe Sieger Köder immer „topfit“ erlebt, schmunzelt er hinsichtlich seines eigenen, etwas vorsichtigen Ganges. „Ich bin zwar mit den Beinen nicht mehr so beweglich, aber im Geist“.

Die priesterlichen Dienste wird zunächst Pfarrer Michael Cobb aus Ghana übernehmen. Unterstützt wird er von Pfarrer i. R. Manfred Schmid.

11.10.2020/Dekanat Ostalb/Sibylle Schwenk

Pfr. Golla wird neuer Pfarrer der SE Virngrund - Unerwartet schnell konnte die frei werdende Stelle wieder besetzt werden

(hy) Erfreulich schnell konnte die Nachfolge für Pfarrer Martin Danner, der im Herbst die SE Virngrund verliess und leitender Pfarrer in der SE Donau-Riß wird, geklärt werden.
Gleich bei der ersten Bewerbungsrunde entschied sich die Diözese Rottenburg-Stuttgart für den Bewerber Harald Golla.
Einen kleinen Wermutstropfen hat diese positive Nachricht jedoch: Pfr. Golla wird erst ab Sommer 2021 die Stelle des leitenden Pfarrers der Seelsorgeeinheit Virngrund antreten. Ihm ist es wichtig, begonnene Projekte und Aufgaben in seiner bisherigen Wirkungsstätte zu beenden. 

Harald Golla wurde in Gliwice (Gleiwitz) geboren. Nach dem Abitur 1985 absolvierte er das Theologische Vorseminar, Ambrosianum, in Ehingen und von 1986 bis 1991 sein Theologiestudium in Tübingen und Münster. Am 14. März 1992 wurde er in St. Eberhard in Stuttgart zum Diakon geweiht, am 19. Juni 1993 empfing er in der Abteikirche Neresheim die Priesterweihe. Es folgten Vikarstellen in St. Georg in Ochsenhausen, St. Josef in MIttelbuch, St. Petrus und Paulus in Spaichingen, Mariä Himmelfahrt in Balgheim und St. Petrus und Paulus in Dürbheim.
Die Gemeinden Hohenberg, Rosenberg und Jagstzell kennt Harald Golla bereits aus seiner Zeit als Jugendpfarrer. Von 1999 bis 2005 war er im Jugendreferat Aalen auch für diese drei Gemeinden zuständig.
Seit 2005 ist Harald Golla in der SE Wasseralfingen leitender Pfarrer und gemeinsam mit einem Pastoralteam, bestehend aus einem Pastoralreferenten, einer Gemeindereferentin und einer Pastoralassistentin, für die Gemeinden St. Stephanus-Wasseralfingen und St. Georg-Hofen zuständig.

Die Kirchengemeinderäte der SE Virngrund möchten Pfr. Golla jetzt schon herzlich in der Seelsorgeeinheit Virngrund begrüßen und freuen sich auf die Zusammenarbeit mit ihm!