Fördergemeinschaft Kranken- und Altenpflege Jagstzell

Die Fördergemeinschaft ist keine Versicherung!
      …aber verwirklichte Solidarität mit Mitmenschen in Not
    
  und dadurch Ausdruck der menschlichen und christlichen Haltung jedes Einzelnen.

Die Entwicklung des Krankenpflegevereins zur Fördergemeinschaft

Im Jahre 1912 wurde in Jagstzell der Katholische Krankenpflegeverein gegründet. Durch seine finanzielle und materielle Unterstützung der Jagstzeller Sozialstation leistete er einen wichtigen Beitrag zur medizinischen Grundversorgung der Landbevölkerung. Ein Krankenhaus- oder Heimaufenthalt konnte dadurch oft umgangen werden. Mit der Auflösung der Jagstzeller Sozialstation 1990 wurde der Krankenpflegeverein der Katholischen Sozialstation Ellwangen angegliedert.

Seit Januar 2013 ist der Krankenpflegeverein in eine Fördergemeinschaft umgewandelt und dem Kirchengemeinderat angegliedert. Dies hat den Vorteil, dass kein eigener Vorstand mehr gewählt werden muss und die Geschäfte vom amtierenden Kirchengemeinderat erledigt werden. Die Rechnungsführung obliegt der Kirchenpflege.

Seit dem 1. Januar 2016 hat sich die Sozialstation Ellwangen mit der Sozialstation Aalen zum Sozialstationenverbund St. Martin zusammengeschlossen. Pflegestützpunkte sind in Aalen, Ellwangen, Wasseralfingen, Röhlingen und Oberkochen.

Die Mitglieder der Fördergemeinschaft können selbstverständlich alle Leistungen der Sozialstation St. Martin in Anspruch nehmen. Diese beinhalten z.B. die Gesprächskreise für pflegende und trauernde Angehörige, den ambulanten ökumenischen Hospizdienst, die Nachbarschaftshilfe, die Betreuungsgruppen für Demenzkranke und weiteres mehr.

Immer öfter kommt es leider vor, dass die Sozialstation St. Martin aufgrund Personalengpässen nicht mehr alle Anfragen von Pflegebedürftigen annehmen kann. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, hat der Kirchengemeinderat St. Vitus die Satzung geändert. Seit dem 1 Januar 2023 können auch andere Pflegedienste von den Mitgliedern der Krankenpflegfördergemeinschaft in Anspruch genommen werden.
Falls hierzu Fragen auftauchen sollten, wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro (07967/236970)

Leistungen der Fördergemeinschaft Kranken- und Altenpflege (FG)

Als Mitglied der Fördergemeinschaft erhalten Sie bei Inanspruchnahme von Leistungen der Sozialstation St. Martin gGmbH folgende Vergünstigungen:
1. Übernahme von Pflegekosten in Pflegegrad 1 - 5
Die FG übernimmt 25% der anfallenden Pflegekosten, die nicht durch die Pflegekassen gedeckt sind.
2. Übernahme des Investitionskostenzuschlag pro Hausbesuch zu 100%.
3.Gebührenübernahme im Bereich der Nachbarschaftshilfe
Die FG übernimmt 25% der Einsatzkosten bei Inanspruchnahme der Nachbarschaftshilfe bzw. der Leistungen des Wer-hilft-wem-Vereins
4. Fahrdienst-Kooperation mit dem "Wer-hilft-wem-Verein" und der Sozialstation St. Martin
Die FG gewährt ihren Mitgliedern bei Fahrten zum Arzt bzw. Therapeuten durch den whw-Verein einen Zuschuss von 3 € pro Fahrt und Stunde, soweit diese Kosten nicht von der Krankenkasse getragen werden.
5. Gebührenübernahme für Teilnehmer der Betreuungsgruppe
Die FG übernimmt 25% der Kosten für Mitglieder, die an der Betreuungsgruppe teilnehmen und nicht in einen Pflegegrad eingestuft sind.

Weiterhin unterstützt die FG die Familienpflege Ostalb mit Spenden.

Der Jahresbeitrag beträgt:
für Einzelpersonen 8 €
für Familien mit Kindern bis 18 Jahren 13 €
Die monatliche Höchstgrenze der Bezuschussung beträgt pro Mitglied maximal 200 €.

Ab dem 60. Lebensjahr ist eine einmalige Aufnahmegebühr von 100 € zu entrichten.
Es besteht keine Wartezeit bei der Inanspruchnahme von Leistungen.

      

Falls Sie Fragen zum Angebot haben sollten, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Pfarrbüro Jagstzell  unter 07967/236970 oder per Email  StVitus.Jagstzell(at)drs.de oder direkt mit der Sozialstation St. Martin, Pflegebereich Ellwangen 07961/9339950 auf. Dort wird Ihnen gerne weiter geholfen.